Brachytherapie bei Prostatakrebs (Behandlung mit radioaktiven Seeds)

Die Behandlung des Prostatakarzinoms erfolgt entweder durch eine operative Entfernung, oder durch eine organerhaltende Strahlentherapie. Diese Strahlentherapie kann entweder von außen (Linearbeschleuniger), oder von innen (Brachytherapie) erfolgen. Die Entscheidung der Therapieform trifft der Patient gemeinsam mit dem behandelnden Urologen und Strahlentherapeuten.

Im Vergleich zu einer operativen Entfernung der Prostata stellt die Brachytherapie mit permanenten Seeds, das sind radioaktive, kurzstrahlende Jod125- Mini- Implantate ein sehr schonendes Verfahren dar, da das Organ erhalten wird; denn für eine ungestörte Sexual- und Blasenfunktion ist der Erhalt der Prostata unumgänglich und wichtig. Große Studien mit über 15- jähriger Nachbeobachtung belegen die heilende und schonende Therapie der Brachytherapie mit permanenten Seeds.

Die Implantation der Seeds in die Prostata erfolgt in der Regel in Vollnarkose während eines 1 bis 1,5- stündigen Eingriffs im Marienhospital Bergisch Gladbach. Hierbei werden die Seeds mit Hilfe von feinsten Nadeln von einem erfahrenen Team aus Urologe, Strahlentherapeut und Medizinphysiker unter kontinuierlicher Ultraschallsicht präzise in der Prostata platziert. Kurze Zeit später kann der Patient bereits wieder die Klinik verlassen.

Vorteil: Die Bestrahlung bleibt vollständig konzentriert innerhalb der Prostata, wodurch es nur sehr selten zu einer Schädigung von gesundem Gewebe außerhalb der Prostata kommt. Die Potenz bleibt bei einem Großteil der Patienten vorhanden und eine Inkontinenz und ein Darmschaden sind extrem selten.

Nachteil: In den Wochen nach dem Eingriff kann es zu brennenden Beschwerden in der Harnröhre mit vermehrtem Harndrang kommen. Diese Nebenwirkungen sind aber in den meisten Fällen vorübergehend und medikamentös beherrschbar.

Praxis-News

MEDIZINPHYSIK: REGIONALSEKTIONSTREFFEN DER DGMP NORDRHEIN/RUHRGEBIET AM STANDORT EVK

Am Dienstag, den 26.09.2017 ab 16:00 Uhr findet an unserem Standort am EVK das Regionalsektionstreffen der DGMP Nordrhein/Ruhrgebiet statt. Themenschwerpunkte:  - IMRT/VMAT-Norm Änderung,...
Weiterlesen

1 Praxis - 2 Standorte

Tel.: 02202.28 54 8-0
Fax:  02202.28 54 8-10

im Ev. Krankenhaus

Ferrenbergstr. 24
51465 Bergisch Gladbach

Sprechzeiten Anfahrt
am Vinzenz-Pallotti-Hospital

Vinzenz-Pallotti-Str. 22
51429 Bergisch Gladbach

Sprechzeiten Anfahrt

Zusammenarbeit und Kooperationen